Wachmann verließ Posten: Terminal stundenlang geschlossen

Newark - Für die stundenlange Schließung eines Terminals am Flughafen von Newark am Sonntag war ein Wachmann mitverantwortlich, der seinen Arbeitsplatz kurzzeitig verlassen hatte.

Auf Bildern von Überwachungskameras ist zu sehen, wie ein Unbekannter die Abwesenheit des Angestellten nutzt, um hinter eine Absperrung in den Sicherheitsbereich zu gelangen. Die am Donnerstag veröffentlichten Aufnahmen stammen von der Fluggesellschaft Continental Airlines; Kamerabilder von der Sicherheitsschleuse selbst wurden nicht aufgezeichnet. Der Wachmann forderte demnach den Unbekannten auf, außerhalb eines Sicherheitsbereichs zu bleiben.

Als er wenig später seinen Arbeitsplatz verlässt, duckt sich der Mann unter der Absperrung hindurch und trifft sich in dem abgetrennten Bereich mit einer Frau. Auf einer anderen Überwachungskamera ist zu sehen, wie er etwa zwanzig Minuten später die Sicherheitszone wieder verlässt. Der Vorfall nur neun Tage nach dem verhinderten Attentat von Detroit hatte die Effizienz der Sicherheitsmaßnahmen an US-Flughäfen abermals infrage gestellt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare