Vorsichtsmaßnahme

London: Polizei sprengt verdächtiges Gepäckstück

+
Am Londoner Flughafen Luton hat die Polizei ein verdächtiges Gepäckstück gesprengt.

London - Am Londoner Flughafen Luton hat ein Bombenräumkommando ein Gepäckstück vorsichtshalber gesprengt.

Für Hunderte Reisende bedeutete der Einsatz am Montag stundenlange Verzögerungen, eine Gefahr bestand aber zu keiner Zeit, wie die Polizei mitteilte. Der Flughafen im Norden der britischen Hauptstadt war am Nachmittag evakuiert worden, nachdem im Bereich der Sicherheitskontrollen ein „verdächtiger Gegenstand“ aufgetaucht war. Terminal und Zugangsstraßen blieben über Stunden gesperrt. Am Abend teilte der Flughafen mit, der Verkehr könne bald wieder aufgenommen werden.

„Ein Passagier hatte einen verdächtigen Gegenstand in seinem Handgepäck“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die Sicherheitskräfte am Flughafen hätten daraufhin die Polizei informiert und diese ein Bombenräumkommando des Militärs. Da ihnen die Erklärung des Passagiers nicht ausreichte, hätten sie seine Tasche vorsichtshalber gesprengt. Vermutlich habe es sich um ein Elektrogerät für den Haushalt gehandelt.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare