16.000 Passagiere betroffen

Flughafen in London wegen Weltkriegsbombe komplett gesperrt

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg legt den Londoner City Airport lahm. Am Sonntag haben Bauarbeiter den explosiven Fund in der Nähe des Flughafens gemacht.

London - Wegen einer Weltkriegsbombe ist der Londoner City Airport geschlossen worden. Die nicht detonierte Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Sonntag bei Bauarbeiten an der Themse im Osten der britischen Hauptstadt entdeckt worden.

„Alle Flüge am Montag in die und aus der Stadt sind gecancelt“, sagte Flughafenchef Robert Sinclair. Fluggäste sollten Kontakt mit ihren Airlines aufnehmen. Etwa 16.000 Passagiere sind den Angaben zufolge von der Sperrung betroffen, die den ganzen Tag andauern sollte.

Die Polizei errichtete eine Sperrzone rund um den Fundort und evakuierte Gebäude. Der Bahnverkehr wurde teilweise unterbrochen.

Der City Airport ist im Vergleich zu den anderen Londoner Flughäfen wie Heathrow zwar klein, aber wegen seiner zentralen Lage sehr beliebt. Im vergangenen Jahr hatte er etwa 4,5 Millionen Passagiere.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür an der Integrierten Gesamtschule Rotenburg

Tag der offenen Tür an der Integrierten Gesamtschule Rotenburg

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Meistgelesene Artikel

Familie prüft Kamera-Aufnahmen - dann sieht sie fassungslos DAS

Familie prüft Kamera-Aufnahmen - dann sieht sie fassungslos DAS

Liebesbrief in Disco gefunden: Das Ende fällt richtig krass aus

Liebesbrief in Disco gefunden: Das Ende fällt richtig krass aus

Elfjährige macht brandgefährlichen Fund am Strand

Elfjährige macht brandgefährlichen Fund am Strand

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern jetzt neue Hoffnung

Kommentare