Flughafen auf Bali nach Vulkanausbruch geschlossen

+
Schutz vor Vulkanasche: Der Flughafen der Urlaubsinsel Bali ist nach dem Vulkanausbruch auf der benachbarten Insel Lombok geschlossen. Foto: Made Nagi

Sydney/Denpasar (dpa) - Indonesische Behörden haben den Flughafen der Urlaubsinsel Bali nach dem Vulkanausbruch auf der benachbarten Insel Lombok geschlossen. Das bestätigte ein Sprecher des Transportministeriums.

Der Flughafen in Denpasar soll den Betrieb voraussichtlich am Donnerstag wieder aufnehmen. Auch zwei weitere kleine Flughäfen wurden geschlossen, der Betrieb auf dem Hauptflughafen von Lombok lief hingegen weiter. Seit Dienstag seien 692 Inlands- und Auslandsflüge gestrichen worden, sagte eine Sprecherin der Betreibergesellschaft der Flughäfen am Mittwoch.

Um den Vulkan Rinjani auf Lombok wurde eine Sperrzone eingerichtet. Ein Evakuierungsplan wurde vorbereitet, aber noch nicht umgesetzt. Bereits im Juli waren nach einem Vulkanausbruch im Osten der Insel Java Zehntausende Urlauber an geschlossenen Flughäfen gestrandet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare