Bombendrohung am Amsterdamer Flughafen

Amsterdam - Nach der Bombendrohung am Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann soll sich in einer Toilette eingeschlossen und mit einer Bombe gedroht haben.

Von dem festgenommenen Verdächtigen gehe keine Gefahr aus, sagte ein Sprecher der Flughafenpolizei. Nach der Bombendrohung waren am Montag zwei Abflughallen des Flughafens geräumt worden.

Eine Frau sagte im Fernsehsender AT5, ihr Flug nach Genf sei abgesagt worden. Ihr sei das erzählt worden, worüber auch in örtlichen Medien berichtet wurde, dass nämlich ein Mann in einer Toilette mit einer Bombe gedroht habe. Im Sender AT5 war auch zu sehen, wie Sicherheitskräfte den Flughafen betraten. Einer der Beamten trug offenbar eine hochleistungsfähige Säge bei sich.

Schiphol ist einer der verkehrsreichsten Flughäfen Europas. An Weihnachten 2009 war es einem nigerianischen Studenten gelungen, Sprengstoff an Bord einer Maschine auf dem Weg vom Schiphol-Flughafen nach Detroit zu schmuggeln.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare