Auf der Flucht: Bankräuber hält Zivilpolizisten an

+
Nach seinem Bankraub hat ein 50-Jähriger auf der Flucht einen Undercover-Polizisten angehalten - wenig später wurde der Mann verhaftet.

Siginaw - Der Fluchtweg muss bei einem Banküberfall gut geplant sein – meistens mit einem Fluchtwagen. Ein Bankräuber in den USA hatte wohl kein Auto, deshalb hielt er nach seinem Coup einen Autofahrer an – es war ein Zivilpolizist.

Fünf Minuten nachdem der 50-jährige Mark White eine Bank in Siginaw überfallen hatte, hielt er auf seiner Flucht einen Wagen an. Am Steuer: Detective Scott Jackson, ein Undercover-Ermittler der Autodiebstahl-Einheit. Er hatte wohl über den Polizeifunk von dem Überfall gehört. Jackson verlangsamte die Fahrt, so dass eine Polizeistreife genügend Zeit hatte, zu ihnen aufzuschließen.

Vor nur drei Wochen war White aus dem Gefängnis entlassen worden – auf Bewährung, berichtet Saginaw News auf ihrer Internetseite. Dem 50-Jährigen droht nun eine Anklage wegen Bankraubs, versuchter Autoentführung und Widerstand gegen die Polizei.

len

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare