Das könnte richtig teuer werden

Tourist bricht 600 Jahre alter Statue den Finger ab

+
Da waren es nur noch vier. Ein amerikanischer Tourist hat in einem Museum in Florenz einer 600 Jahre alten Statue einen Finger abgebrochen.

Florenz - Das könnte richtig teuer werden! Ein amerikanischer Tourist hat in einem Museum in Florenz einer rund 600 Jahre alten Statue von unschätzbarem Wert den kleinen Finger abgebrochen.

Ein Museumswärter des "Museo dell'Opera del Duomo" wollte den Amerikaner noch davon abhalten, die Skulptur der Jungfrau Maria zu berühren - doch die Warnung kam zu spät. Der Mann hatte den Finger des Kunstwerkes von Giovanni d'Ambrogio bereits in der Hand. Der Tourist entschuldigte sich zwar sofort für seinen Fauxpas, doch möglicherweise ist die Sache damit für ihn noch nicht erledigt. Die 600 Jahre alte Skulptur soll unbezahlbar sein, wie es heißt. Jetzt muss geklärt werden, wer für den Schaden aufkommt. Möglicherweise flattert dem Amerikaner, dessen Identität geheim gehalten wird, noch eine saftige Rechnung für die Reparaturkosten ins Haus.

ole

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare