Im italienischen Florenz

Bombe detoniert vor Buchladen - ein Schwerverletzter

+
Beamten untersuchen den Ort der Bombendetonation in Florenz.

Florenz - Bei der Explosion eines Pakets vor einem Buchladen mit rechtsextremem Material in Italien ist ein Sprengstoffexperte der Polizei schwer verletzt worden.

Der Beamte erlitt bei dem Vorfall am Sonntag Verletzungen an einer Hand und einem Auge, wie der Polizeichef von Florenz, Alberto Initmi, dem TV-Sender RaiNews24 sagte. Der Buchladen hat Verbindungen zu der neofaschistischen Bewegung Casa Pound. Den Behörden zufolge entdeckten Polizisten am Sonntagmorgen das verdächtige Paket vor dem Geschäft und alarmierten Sprengstoffexperten der Polizei. Als diese sich dem Gegenstand näherten, flog er in die Luft, wie die Nachrichtenagentur AGI berichtete. 

Das Paket war demnach mit einem Zeitzünder ausgestattet. Außer dem Polizisten wurde niemand verletzt, es gab auch keine Sachschäden. Casa Pound gründete sich im Jahr 2003 in Rom. Die rechtsextreme Bewegung hat mehrere hundert Mitglieder und protestiert regelmäßig gegen die Europäische Union und gegen Einwanderer. Ob es sich bei der Explosion um einen Anschlag handelte und wer ihn ausführte, blieb zunächst unklar.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare