Flirt mit Folgen: US-Abgeordneter tritt zurück

+
Dieses Foto verschickte der US-Abgeordnete Chris Lee an seinen Internet-Flirt.

New York - Der US-Abgeordnete Chris Lee hat einer Internetbekanntschaft ein Foto geschickt, auf dem er mit nacktem Oberkörper posiert. Noch pikanter waren die Infos dazu. Und es geriet auch noch in falsche Hände.

Der 46-Jährige hatte sich auf einen Internet-Flirt eingelassen. Da die Frau auf der Suche nach einem Mann war, "der nicht wie eine Kröte aussieht", schickte ihr Lee ein Bild, auf dem er mit nacktem Oberkörper vor dem Spiegel die Muskeln spielen lässt. Außerdem gab er sich im Begleittext als 39 Jahre alter Lobbyist aus, der "fit, lustig" und zudem geschieden sei und versprach, "nicht zu enttäuschen".

Dumm nur, dass es sich bei seinem Flirt um eine Regierungsbeamtin handelte. Sie fand heraus, mit wem sie es wirklich zu tun hatte - in Wahrheit ist Lee verheiratet und Vater eines Kindes - und leitete die Mail an die Klatsch-Seite gawker.com weiter.

Jetzt ist der US-Abgeordnete zurückgetreten. Er fühle sich nicht mehr in der Lage, seinen Wahlkreis würdig zu vertreten, zitiert ihn der US-Fernsehsender ABC.

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare