Fliegerbomben in Potsdam erfolgreich entschärft

Potsdam - Sprengstoffexperten haben am heutigen Dienstag in Potsdam zwei Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg entschärft. Etwa 3000 Menschen mussten ihre Wohnung verlassen.

Die beiden 250 Kilogramm schweren Bomben US-amerikannischer Herkungt befanden sich in der Nähe der "Siedlung Eigenheim". Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wurden sie während einer planmäßigen Suche nach Blindgängern entdeckt. Sie lagen etwa einen halben Meter unter der Erdoberfläche.

Fliegerbomben in Potsdam entschärft

Fliegerbomben in Potsdam entschärft

Insgesamt waren für die Evakuierung und Absperrung 237 Kräfte im Einsatz. Darunter 175 Mitarbeiter der Stadtverwaltung, 20 Feuerwehrleute und 42 Polizisten. In einem Radius von 800 Metern wurden rund 3000 Menschen evakuiert. Drei Evakuierungstrupps gingen zwischen 7.45 und 8.45 Uhr von Tür zu Tür und forderten die noch anwesenden Bürger auf, ihre Wohnungen zu verlassen. 23 gehunfähige und bettlägerige Personen wurden durch die Feuerwehr transportiert. Nach der Entschärfung wurde der Verkehr ab 12 Uhr wieder freigegeben.

sr 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare