Von München bis New York

Weltweiter Flashmob: U-Bahn-Fahren in Unterhosen

+

New York/Mexiko-Stadt - Von New-York bis München haben die Menschen am Wochenende die Hosen runter gelassen - und zwar mitten in der U-Bahn. Grund war ein weltweiter Flashmob.

Hosen- und rockfrei in der Metro: In New York und vielen anderen Städten weltweit sind Menschen aus Jux in Slip oder Unterhose U-Bahn gefahren. Oben herum waren die Teilnehmer ganz normal gekleidet. „Es geht auch darum, zu zeigen, dass wir im Team arbeiten können und es eine Verbindung zwischen uns gibt“, sagte der Organisator der Aktion in Mexiko-Stadt, Salomón Solveichk, am Sonntag (Ortszeit).

Unterhosen-Flashmob in der U-Bahn

Unterhosen-Flashmob in der U-Bahn

Initiator der „No Pants Subway Ride“ ist die New Yorker Gruppe Improv Everywhere. In der US-Metropole fand die Aktion schon zum zwölften Mal statt. Weltweit beteiligten sich demnach Menschen in mehr als 60 Städten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln

Wow! Mats Hummels und Cathy zeigen ihre Ferienvilla - und jeder kann dort Urlaub machen

Wow! Mats Hummels und Cathy zeigen ihre Ferienvilla - und jeder kann dort Urlaub machen

Ärztin muss wegen Abtreibungswerbung Geldstrafe zahlen

Ärztin muss wegen Abtreibungswerbung Geldstrafe zahlen

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare