Lange Reise

Unglaublich: Flaschenpost nach 21 Jahren angeschwemmt

Wellington - An der Nordküste von Neuseeland hatte Courtney Stevenson als Achtjährige eine Flaschenpost ins Meer geworfen. Jetzt wurde diese gefunden - 830 Kilometer östlich vom Ausgangspunkt.

Courtney Stevenson war acht Jahre alt, als sie 1995 in Neuseeland eine Flaschenpost auf die Reise schickte. 21 Jahre später ist ihre Flasche jetzt auf einer Insel 830 Kilometer weiter östlich angespült worden. Das Mädchen hatte die Flasche in Picton an der Nordküste der Südinsel ins Meer geworfen. Goomes entdeckte sie am Strand der Chatham-Inseln im Südpazifischen Ozean.

„Wenn dies je gefunden wird, bitte melden!“, stand in Kinderschrift auf dem Zettel in der Sprite-Flasche - mit Telefonnummer. Die Nummer war zwar längst nicht mehr in Betrieb, der Finder brauchte aber kaum einen Tag, um Courtney über soziale Medien ausfindig zu machen, wie die Zeitung „The Marlborough Express“ am Montag berichtete. „Courtney war begeistert“, sagte Finder Richard Goomes der Zeitung.

Stevenson konnte es kaum fassen, wie sie am Montag auf Facebook schrieb: „Wirklich toll. Ich bin so baff, dass sie mich wirklich ausfindig gemacht haben!“

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa (Symbolbild)

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare