Botschaft vom 17. März 1936

Flaschenpost nach 76 Jahren gefunden

+
Die Flaschenpost des Australiers Herbert Ernest Hillbricks ist nach 76 Jahren an Land angekommen (Symbolbild).

Wellington - Außergewöhnlicher Fund in Neuseeland: Nach 76 Jahren im Meer ist eine Flaschenpost endlich an Land gekommen. Darin war eine Botschaft aus dem Jahr 1936.

 „Möge der Finder diesen Zettel bitte datieren, den Fundort vermerken und an untenstehende Adresse schicken“, stand dort in feiner Handschrift drauf, berichtete die Zeitung „New Zealand Herald“ am Donnerstag. Das Papier mit einem Foto des Ozeandampfers „SS Strathnaver“ war „17. März 1936“ datiert.

Geoff Flood war am vergangenen Sonntag am Ninety Mile-Strand im Norden Neuseelands, als er die Flasche in seichtem Wasser entdeckte. Mit Drähten angelte er zu Hause das Papier heraus. Der Absender, ein Herbert Ernest Hillbrick, hatte auch seine Adresse in Westaustralien darauf vermerkt. Flood gelang es, einen Verwandten von Hillbrick ausfindig zu machen, wie er der Zeitung berichtete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare