Hubschrauber versorgen Kreuzfahrt-Passagiere

London/Rom - Ein Fischtrawler soll das nach einem Brand manövrier-unfähige Kreuzfahrtschiff “Costa Allegra“ zu einer Insel im Indischen Ozean schleppen. Hubschrauber versorgen die Menschen mit Lebensmitteln.

Hubschrauber haben am Dienstagabend die mehr als 1.000 Menschen an Bord der “Costa Allegra“ im Indischen Ozean mit Nahrung, Telefonen und Taschenlampen versorgt. Schlepper zogen das nach einem Brand manövrierunfähige Kreuzfahrtschiff unterdessen weiter in Richtung der Hauptinsel der Seychellen. Der leichte Fahrtwind verschaffe den Passagieren und Besatzungsmitgliedern in der tropischen Hitze trotz des Ausfalls aller Kühlungssysteme eine angenehme Brise, hieß es in einer Mitteilung der italienischen Reederei Costa Crociere. Da ohne Strom auch das Kochen an Bord nicht möglich sei, werde am Mittwoch voraussichtlich auch frisches Brot per Helikopter angeliefert.

Bilder vom Unglück der Costa Concordia

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Die “Costa Allegra“ werde nach Desroches Island südwestlich der Seychellen geschleppt. Dort sollen die Passagiere in einem Hotel auf ihren Transfer nach Mahe, der größten Insel der Seychellen, warten. Schlepper, die von Mahe aus zur “Costa Allegra“ aufgebrochen waren, würden am Vormittag (MEZ) bei dem Kreuzfahrtschiff ankommen.

Lesen Sie auch:

Brand auf einem anderen "Costa"-Schiff

Etwa anderthalb Monate nach der Havarie der “Costa Concordia“ war auf dem anderen Kreuzfahrtschiff der Reederei ein Feuer ausgebrochen. Der Brand im Maschinenraum der “Costa Allegra“, die im Indischen Ozean unterwegs ist, sei gelöscht, die Passagiere seien “bei guter Gesundheit“. Das teilte die Zentrale der italienischen Küstenwache am Montag nach einem Telefonat mit dem Kapitän des 188 Meter langen italienischen Kreuzfahrtschiffes mit.

Nach Angaben der Reederei Costa Crociere sind 1049 Menschen an Bord, darunter 636 Passagiere. “Das Feuer hat sich in keinen anderen Bereich des Schiffes ausgebreitet, es hat weder Verletzte noch Opfer gegeben“, hieß es. Auch 38 deutsche Passagiere befinden sich auf dem Schiff. Die “Costa Allegra“ liegt südwestlich der Seychellen und soll nach dem Ausbruch des Feuers ein Hilfssignal abgegeben haben. Der Strom auf der “Costa Allegra“ sei ausgefallen, die Bordapparatur sei in Notbetrieb, hieß es.

Bei der Havarie der “Costa Concordia“ waren mindestens 25 Menschen gestorben, sieben werden noch vermisst. Das Schiff war am 13. Januar vor der italienischen Insel Giglio mit mehr als 4200 Menschen an Bord gekentert.

dpa

Rubriklistenbild: © pa

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare