Trotz neuer Partnerin

Er verteidigte seinen WM-Titel im Frauentragen

+
Der alte und neue Weltmeister im Frauentragen: Sari Viljanen.

Sonkajärvi - Der Finne Ville Parviainen hat seinen Titel bei der WM im Frauentragen in seinem Heimatland verteidigt.

Mit seiner neuen Partnerin Sari Viljanen meisterte er den waghalsigen Parcours durch Wasser, Sand und waldiges Gelände am schnellsten. Aus Deutschland nahm der Komiker Bülent Ceylan an der WM teil. Da er aber von einem Mann getragen wurde, zählte sein Lauf nicht.

Insgesamt hatten mehr als 60 Paare aus 15 Ländern um den ungewöhnlichen Meisterschaftstitel gerungen. Die meisten trugen dabei ihre Frau kopfüber auf dem Rücken, auch wenn sie im Wasserbad dabei abtauchen musste.

Zusätzlich zum schnellsten Paar gab es auch Preise für das lustigste Pärchen, die beste Verkleidung, den stärksten Träger und die enthusiastischsten Fans.

Die Finnen sind bekannt für kuriose Wettbewerbe. Neben dem Frauentragen gibt es Meisterschaften im Handyweitwurf, Luftgitarrespielen, Moorfußball und Gummistiefelweitwurf.

Bilder: Weltmeisterschaft im Frauentragen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare