Wie im Film: Häftlinge als Auftragsmörder

Mexiko-Stadt - Ein Massaker bei einem Geburtstag im Norden Mexikos ist offensichtlich von Häftlingen verübt worden, die die Gefängnisführung freigelassen und mit Waffen ausgestattet hatte.

Bei der Bluttat vor rund einer Woche in einem Ausflugslokal bei Torreón waren 17 Menschen erschossen worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag in Mexiko-Stadt mitteilte, hatte die Führung eines Gefängnisses in Gómez Palacio im Staat Durango die Häftlinge freigelassen und sie sogar mit Fahrzeugen und Waffen versorgt.

Das Massaker stand vermutlich im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg in Mexiko. Wie lokale Medien unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft am Montag weiter berichteten, war die Gruppe von Gefangenen schon öfters nachts zu derartigen Mordeinsätzen unterwegs. So seien sie auch für die Ermordung von zehn Menschen in einer Bar im Februar verantwortlich gewesen. Und im Mai hätten sie in einer anderen Bar acht Personen getötet. Nach den Bluttaten seien sie wieder in ihre Zellen zurückgekehrt. Die Direktorin des Gefängnisses, Margarita Rojas, wurde festgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare