Ein paar Sekunden statt 20 Minuten

Feuerwerk explodiert auf einen Schlag

San Diego - Kurzes Vergnügen für die Menschen in San Diego: Das für 20 Minuten geplante Feuerwerk zum Nationalfeiertag am 4. Juli ist auf einen Schlag in ein paar Sekunden explodiert.

Ein Fehler in der Steuerung führte dazu, dass mehrere tausend Schaulustige statt eines zwanzigminütigen prächtigen Farbenspiels nur drei gleichzeitige Explosionen sahen. Nach ein paar Sekunden war alles vorbei.

„Wir haben lange auf das Feuerwerk gewartet und jeder wollte natürlich ein großartiges Schauspiel sehen. Naja, das war es ja irgendwie auch“, sagte der Kieler Claus Semmler der Nachrichtenagentur dpa. „Es gab einfach ein großes "Buff" und viel Rauch - dann war alles vorbei.“ Etwas später sei per Lautsprecherwagen die Durchsage gekommen, dass durch einen Fehler des Feuerwerkers alles auf einmal in die Luft geflogen sei. „Bei dem Namen hätten wir uns das eigentlich denken können“, sagte Semmler: Das Feuerwerk wird von den Veranstaltern „Big Bay Boom“ - der große Knall an der Bucht, genannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare