Feuerwehr hat Waldbrände bei Athen unter Kontrolle

+
Zerstörtes Land nach den Waldbränden.

Athen - Die verheerenden Waldbrände bei Athen sind nach fünf Tagen völlig unter Kontrolle gebracht.

Mehrere hundert Feuerwehrleute waren am Mittwoch nahe der griechischen Hauptstadt weiter im Einsatz, um ein erneutes Aufflammen der Brände zu verhindern, wie die Behörden mitteilten. Rund 21.000 Hektar Land wurden infolge der Waldbrände ein Raub der Flammen. Pinien- und Olivenhaine, Buschland und landwirtschaftliche Flächen brannten nieder.

Nach Einschätzung von Experten dürfte es Generationen dauern, bis die zerstörten Wälder wieder aufgeforstet sind. 50 bis 60 Häuser wurden zerstört, rund 150 weitere wurden schwer beschädigt, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten vorläufigen Schätzung hervorging. Die Ursache der Feuerinfernos war noch nicht bekannt, Brandstiftung oder Fahrlässigkeit ist in Griechenland in den heißen Sommern keine Seltenheit.

Es war der größte Waldbrand seit der Katastrophe auf dem Peloponnes vor zwei Jahren, als 76 Menschen umkamen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare