Verletzung der Privatsphäre?

Feuerwehr schießt bei Hausbrand mit Wasser auf Gaffer-Drohne

Ein Mann filmt die Feuerwehr beim Löschen eines Brandes mit seiner Drohne - doch dann reicht es den Feuerwehrmännern plötzlich. 

New York - Wenn die Feuerwehr ausrückt, um einen Brand zu löschen, wüssten viele gerne, wo es brennt - so auch John Thompson aus den USA. Nur, dass der Amerikaner entschied, diesem Bedürfnis nachzugehen: Er flog den Rettungskräften kurzerhand mit seiner Drohne hinterher und filmte den Löschvorgang, wie unter anderem huffingtonpost.com berichtet.

Die Feuerwehrmänner bemerkten die Drohne und hatten nach über zehn Minuten endlich genug - sie richteten ihren Wasserstrahl statt auf das brennende Haus nun auf das Flugobjekt. Im dazugehörigen Youtube-Video ist zu sehen, wie der Wasserstrahl die Kamera der Drohne frontal trifft, nachdem einer der Retter darauf gedeutet hatte.

John Thompson macht nun die Feuerwehr für den Schaden an seiner Drohne verantwortlich, der seiner Aussage nach bei der ungewöhnlichen „Löschung“ entstanden sei und drohte den Feuerwehrmännern mit einer satten Rechnung.

Hitzige Diskussion

Auf YouTube und Facebook entbrannte eine hitzige Diskussion darüber, wer im Recht sei: einerseits sei es erlaubt, in der Öffentlichkeit zu filmen und auch Nachrichtenkameras seien schließlich vor Ort gewesen. Andererseits habe Thompson in die Privatsphäre der Besitzer des brennenden Hauses eingegriffen. „Unhöflich, respektlos und eine Verletzung der Privatsphäre“, verurteilte eine Userin auf Facebook die Aktion des Mannes. Insgesamt gehen die Meinungen jedoch sehr auseinander: es gebe doch schließlich sowieso keine Privatsphäre mehr, wozu also die Aufregung, kommentierte ein anderer User.

Über die moralische Richtigkeit von Thompsons Aktion kann man sich streiten - nun werde geprüft, ob er mit dem Filmen des Unglücks gegen Gesetze verstieß.

lr

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare