Feuer in Russland bedroht 89 Erdöl-Anlagen

+
Das Feuer in Russland bedroht viele Erdöl-Betriebe.

Moskau - Die Feuerwalze in Russland bedroht inzwischen auch mehrere kleinere erdölverarbeitende Betriebe. Weil diese nicht über eigene Löschanlagen verfügen, ist die Lage ernst.

Die Feuerwalze in Russland bedroht nach Angaben der Regierung in Moskau auch 89 erdölverarbeitende Betriebe. “Diese meist kleineren Unternehmen stehen in der Risikozone, daher müssen sie ihren Betrieb unterbrechen“, sagte Vize-Regierungschef Igor Setschin am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau.

Verheerende Waldbrände in Russland

Verheerende Waldbrände in Russland

Lesen Sie auch:

Militärs wegen Brandkatastrophe entlassen

Die Raffinerien verfügen über keine automatischen Feuerlöschanlagen und auch nicht über Giftgas-Warnsensoren. Die technische Aufsichtsbehörde Rostechnadsor werde das Erdöl schnell abtransportieren, kündigte Setschin an. Zudem seien die Rettungskräfte angewiesen worden, diese Objekte besonders zu schützen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare