Großbrand in Bremen richtet Millionenschaden an

+
Die Feuerwehr war mit über 160 Einsatzkräften und rund 45 Fahrzeugen vor Ort. Foto: Florian Kater

Bremen (dpa) - Ein Großbrand hat an mehreren Geschäftshäusern in der Bremer Innenstadt einen Millionenschaden angerichtet. Das Feuer war am späten Mittwochabend im oberen Bereich eines viergeschossigen Gebäudes ausgebrochen.

Verletzt wurde niemand, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. In dem Haus befand sich ein traditionsreiches Bekleidungsgeschäft, das seit Generationen viele Bremer eingekleidet hatte.

Hinweise zur Brandursache gebe es noch nicht, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zur genauen Höhe des Schadens lagen noch keine Informationen vor. Die Feuerwehr geht von mehreren Millionen Euro aus. Sie war mit mehr als 160 Kräften und rund 45 Fahrzeugen im Einsatz.

Als die Helfer eintrafen, schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem dritten Obergeschoss und dem Dach. Innerhalb weniger Minuten habe das Feuer auf die anderen Stockwerke und zwei angrenzende Gebäude auf einer Breite von 50 Metern übergegriffen, hieß es. Eine riesige Rauchwolke zog über die Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare