Festnahmen nach Entführung von Franzosen

+
Aus diesem Hotel in Mogadischu wurden die beiden Franzosen entführt.

Mogadischu - Einen Tag nach der Entführung von zwei französischen Geheimdienstmitarbeitern in Somalia sind nach Regierungsangaben mehrere Verdächtige festgenommen worden.

Lesen Sie auch dazu:

Franzosen in Somalia entführt

Zu den Kidnappern gebe es Kontakt, sagte der somalische Verteidigungsminister Mohamed Abdi Ghandi am Mittwoch im französischen Rundfunk. Außerdem seien Soldaten in der Gegend unterwegs, in der die Franzosen vermutet werden. Die Männer waren am Dienstag aus einem Hotel in Mogadischu entführt worden. Sie hatten sich dort als Journalisten ausgegeben, was bei Reporter ohne Grenzen heftige Kritik hervorrief.

Die Geheimdienstmitarbeiter “waren in offizieller Mission unterwegs und hatten keinen Grund, dies zu verbergen“, erklärte die Organisation. Ihr Verhalten gefährde die Arbeit von Journalisten in Somalia, einem für Medienvertreter ohnehin sehr gefährlichem Land. Mogadischu zählt zu den gefährlichsten Städten der Welt, Ausländer halten sich dort nur selten auf. In Somalia gibt es seit 18 Jahren keine funktionierende Regierung mehr.

AP

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare