Festnahmen nach Entführung von Franzosen

+
Aus diesem Hotel in Mogadischu wurden die beiden Franzosen entführt.

Mogadischu - Einen Tag nach der Entführung von zwei französischen Geheimdienstmitarbeitern in Somalia sind nach Regierungsangaben mehrere Verdächtige festgenommen worden.

Lesen Sie auch dazu:

Franzosen in Somalia entführt

Zu den Kidnappern gebe es Kontakt, sagte der somalische Verteidigungsminister Mohamed Abdi Ghandi am Mittwoch im französischen Rundfunk. Außerdem seien Soldaten in der Gegend unterwegs, in der die Franzosen vermutet werden. Die Männer waren am Dienstag aus einem Hotel in Mogadischu entführt worden. Sie hatten sich dort als Journalisten ausgegeben, was bei Reporter ohne Grenzen heftige Kritik hervorrief.

Die Geheimdienstmitarbeiter “waren in offizieller Mission unterwegs und hatten keinen Grund, dies zu verbergen“, erklärte die Organisation. Ihr Verhalten gefährde die Arbeit von Journalisten in Somalia, einem für Medienvertreter ohnehin sehr gefährlichem Land. Mogadischu zählt zu den gefährlichsten Städten der Welt, Ausländer halten sich dort nur selten auf. In Somalia gibt es seit 18 Jahren keine funktionierende Regierung mehr.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare