Ein Fahrzeug wurde gefunden

Festnahmen nach Diebstahl von Leichentransporter

Warschau/Posen - Erster Fahndungserfolg nach dem Diebstahl eines Leichentransporters vor knapp einer Woche in Brandenburg: Die polnische Polizei nahm zwei Verdächtige fest.

Nach dem Diebstahl eines mit zwölf Leichen beladenen Transporters hat die polnische Polizei womöglich eine heiße Spur: In Posen (Poznan) wurden zwei 25 und 27 Jahre alte Männer festgenommen, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP am Sonntag berichtete. Gegen die beiden einschlägig vorbestraften Männer sei nach Festnahmen an den vergangenen Tagen mittlerweile Haftbefehl erlassen worden, sagte Polizeisprecher Andrzej Borowiak.

Nach zwei weiteren Verdächtigen, darunter dem mutmaßlichen Organisator der Autodiebstähle, fahndet die Wojwodschaftspolizei in Posen noch. Die Bezirksverwaltung hat eine Belohnung in Höhe von 5000 Zloty (etwa 1250 Euro) für Hinweise auf die noch immer verschwundenen Fahrzeuge ausgesetzt.

Die gefassten Männer sollen in drei Autodiebstähle in Deutschland verwickelt sein, darunter in den Diebstahl des Leichentransporters. Eines der gestohlenen Fahrzeuge war bereits am Montag in Posen gefunden worden. Die Ermittler vermuten daher, dass auch der Leichentransporter in Polen ist. Das von einem Gelände in Hoppegarten bei Berlin entwendete Fahrzeug sollte die Toten in ein Krematorium bringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare