Fernbedienung verlegt - Frau ruft Polizei

+
Eine Frau aus Colorado verlegte ihre Fernbedienung und rief deshalb die Polizei

Colorado - Als sie ihre Fernbedienung nicht mehr gefunden hat, griff sie zum Telefonhörer. Warum die Amerikanerin sofort die Polizei gerufen hat, statt den vermissten Gegenstand zu suchen:

Als eine Frau aus Colorado ihre Fernbedienung nicht mehr gefunden hat, griff sie sofort zum Telefon. Sie wählte '911', die Nummer der amerikanischen Polizei. Das berichtet whdh.com.

Den alarmierten Polizisten erklärte sie dann, dass sie stets Ordnung halte. Bei ihr würde jeder Gegenstand einen festen Platz haben. Die Frau folgerte, dass ein Krimineller hinter der verschwundenen Fernbedienung stecken muss.

Die Beamten durchsuchten gemeinsam mit ihr das Haus - und wurden schnell fündig. Der vermisste Gegenstand lag in einer Küchenschublade. Die Amerikanerin beteuerte, dass sie nie auf die Idee käme, ihre Fernbedienung in die Küche zu legen. Ihre Erklärung: Jemand muss in ihr Haus eingedrungen sein, um das Gerät zu verlegen.

Gelernt hat sie aus dem Vorfall nicht. Sie würde die Polizei aufgrund von vermissten Gegenständen jederzeit wieder verständigen.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

sm

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare