Nach tödlichen Schüssen

Ferguson: Neue Ermittlungen gegen Polizei

+
Polizisten stehen vor einem Gebäude in Ferguson.

Ferguson - Nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown will das US-Justizministerium untersuchen, ob die Polizei Bürgerrechte verletzt hat.

Rund einen Monat nach den tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Teenager will das US-Justizministerium Ermittlungen gegen die Polizei in Ferguson aufnehmen. Untersucht werden soll, ob bei dem Vorgehen in der US-Kleinstadt im Bundesstaat Missouri Bürgerrechte verletzt wurden. Das berichtete die „Washington Post“ unter Berufung auf zwei Justizbeamte.

Der 18-jährige Afroamerikaner Michael Brown war am 9. August von einem weißen Polizisten erschossen worden. Danach hatte es in dem Vorort der Metropole St. Louis wochenlang Protestmärsche und Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Der Fall entfachte eine Diskussion über rassistische Gewalt durch US-Sicherheitskräfte.

Die Ermittlungen sollen ähnlich ablaufen wie in anderen Fällen, in denen es um Beschwerden etwa wegen übertriebener Gewalt durch die Polizei geht. Neben Ferguson sollen auch andere Polizeibehörden in Missouri unter die Lupe genommen werden.

Zusätzlich wird gegen den Polizisten Darren Wilson ermittelt, der den unbewaffneten Jugendlichen erschoss. Eine Grand Jury soll entscheiden, ob gegen ihn Anklage erhoben wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare