FBI warnt vor "Barbie"

San Francisco - In einem internen Bericht warnt die amerikanische Bundespolizei FBI vor der Barbie-Puppe "Barbie Video Girl". Sie könnte zur Herstellung pornografischer Inhalte genutzt werden.

Die amerikanische Bundespolizei FBI warnt vor dem “Barbie Video Girl“. Die neue Puppe aus dem Haus Mattel hat eine Videokamera-Linse in ihrem Halsband eingebaut und kann bis zu 30 Minuten Film aufnehmen, der dann auf einen Computer geladen werden kann.

FBI-Beamte zeigten sich besorgt, dass die Puppe möglicherweise von Pädophilen zur Herstellung von Kinderpornografie benutzt werden könnte. Bislang gebe es aber noch keine Berichte über derartige Straftaten.

FBI-Sprecher Steve Dupre sagte, die Warnung sei versehentlich an die Medien geschickt worden. Es sei vielmehr eine Aufforderung an die Polizei gewesen, bei entsprechenden Ermittlungen nicht die Barbie-Puppe mit der eingebauten Kamera zu übersehen. Eine Sprecherin von Mattel verwies darauf, dass laut FBI keine Vorfälle bekannt seien, in denen die Puppe für kriminelle Taten benutzt worden sei.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare