Unbekannte Ursache

Fast 30 Wale an Strand in Neuseeland verendet

+
29 Tiere verloren an diesem neuseeländischen Strand

Wellington - Schreckliche Szenen an einem neuseeländischen Strand. Rund 30 Wale sind gestrandet und verloren den qualvollen Kampf mit dem Tod.

An einem Strand in Neuseeland sind 29 Wale verendet. Die riesigen Säugetiere seien an einem abgelegenen Abschnitt auf Stewart Island vor der Südküste des Landes gestrandet, teilte die örtliche Tierschutzbehörde am Freitag mit. Wanderer hätten die sterbenden Grindwale am Dienstag entdeckt, es habe jedoch zwei Tage gedauert, bis sie von dem abgeschiedenen Ort aus Alarm bei den Rangern auslösen konnten. Ein Mitarbeiter sei daraufhin mit einem Hubschrauber zur Doughboy Bucht geflogen worden.

„Acht Wale lebten noch, als wir ankamen“, sagte Ranger Phred Dobbins. „Aber es herrschte gerade Ebbe, und wir hatten so gut wie keine Hoffnung, die Tiere am Leben halten zu können, bis genügend Helfer eingeflogen wären.“ Die Walkadaver sollen nun auf dem abgelegenen Strand verwesen. Es käme in der Region etwa alle zwei Jahre vor, dass Wale strandeten, betonte Dobbins. Die Gründe waren nicht bekannt. Grindwale können über sechs Meter lang werden.

dpa

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare