Fast jeder siebte US-Amerikaner lebt in Armut

Washington - Die Armut in den USA ist im vergangenen Jahr auf den höchsten Stand seit zwölf Jahren gestiegen. Fast jeder siebte Amerikaner war davon betroffen.

Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Daten des Statistischen Amtes der USA hervor. Die Armutsrate stieg demnach von 12,5 Prozent im Jahr 2007 auf 13,2 Prozent 2008. Damit galten 39,8 Millionen Amerikaner als arm. Es ist der höchste Stand seit 1997, als die Armutsrate bei 13,3 Prozent lag.

Als Armutsgrenze gilt ein Vor-Steuer-Einkommen von 22.025 Dollar für eine vierköpfige Familie. Nicht miteingerechnet sind Einkommen zum Beispiel als Vermögenswerten und Zuwendungen von der Regierung wie Lebensmittelmarken. Das durchschnittliche Einkommen sank den Statistiker zufolge im vergangenen Jahr auf 50.303 Dollar.

ap

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare