Familien sitzen nach Taifun "Koppu" auf Hausdächern fest

+
Nach dem Durchzug von Taifun Koppu. Foto: Francis R. Malasig

Manila (dpa) - Nach dem Durchzug von Taifun "Koppu" haben Rettungsmannschaften auf den Philippinen am Montag gestrandete Menschen von Hausdächern gerettet.

In der Provinz Nueva Ecija - 120 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila - stand das Wasser in einigen Ortschaften bis zur Dachkante. Eingeschlossene Bewohner meldeten sich mit Hilferufen bei Radiosendern oder per Twitter.

Das Unwetter schwächte sich etwas ab, zog aber nur mit fünf Kilometern in der Stunde weiter und wütete noch über den nördlichen Landesteilen. Mehr als 20 000 Menschen befanden sich in Notunterkünften. Der Taifun hatte Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Viele Straßen waren unpassierbar. Vier Menschen kamen am Sonntag ums Leben.

Weather bureau bulletin

Disaster relief agency report

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare