Drei Monate danach

Sewol-Fährunglück: Weitere Tote geborgen

+
Vor drei Monaten ist die Sewol-Fähre vor der südkoreanischen Küste gekentert.

Seoul - Vor drei Monaten ist die Fähre Sewol vor der Küste Südkoreas gesunken. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden.

Drei Monate nach dem schweren Fährunglück in Südkorea haben Taucher eine weitere Tote geborgen. Die Leiche einer Frau sei am Freitag im Speisesaal der gekenterten Fähre "Sewol" entdeckt worden, teilten die Behörden mit.

Die "Sewol" war am 16. April mit 476 Menschen an Bord vor der Südküste gesunken. Nach bisherigen Angaben kamen 294 Menschen ums Leben, noch immer werden zehn Passagiere vermisst.

Es ist das erste Mal seit fast vier Wochen, dass Taucher wieder eines der noch vermissten Opfer bargen. Die Suchmannschaften wollen ihre gefährliche Mission weiter fortsetzen. Die Angehörigen der Opfer fordern, dass vor der Bergung der Fähre alle Opfer gefunden werden müssen. Die meisten Opfer des Untergangs waren Schüler auf einem Ausflug.

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

AFP

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare