Fähre rammt Wal im Hafen von Sydney

+
Der Hafen von Sydney während des australischen Nationalfeiertags

Sydney - Ein Buckelwal mit Jungem, der sich in den Hafen von Sydney verirrt hat, ist von einer Fähre gerammt worden. Beide Tiere wurden verletzt. Wie es zu dem Unglück kam: 

Das Muttertier wurde mit dem Kleinen nach dem Zusammenstoß am Montag von einem Helikopter aus am Hafeneingang gesichtet, sagte der Sprecher der Nationalparkbehörde. Bei beiden Tieren waren Verletzungen zu sehen, doch gingen Experten davon aus, dass sie überleben.

„Die haben erstaunliche Selbstheilungskräfte“, sagte Geoff Ross der Zeitung „Sydney Morning Herald“. „Das Junge schwimmt nah bei seiner Mutter, und mit ein bisschen Fürsorge und Stillen dürfte alles gut gehen.“

„Wir hatten vorher gehört, dass Wale im Hafen waren und wir haben alle aufgepasst“, sagte Richard Ford, der in Sydney Bootstouren zur Beobachtung von Walen anbietet. „Aber die beiden sind einfach plötzlich vor dem Bug der Fähre aufgetaucht, da konnte der Kapitän nichts mehr tun, um ihnen auszuweichen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare