Fähre dockt hart an: 15 Verletzte in New York New York

+
Bei dem Fährunglück der Staten Island Ferry im Oktober 2003 starben elf Menschen.

New York - Eine Fähre mit rund 800 Passagieren an Bord ist in New York wegen eines Stromausfalls beim Andocken gegen die Landungsbrücke geprallt. Dabei wurden 15 Menschen verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Mittwochabend bei der Ankunft an der Anlegestelle St. George auf Staten Island. Dort waren bei einem ähnlichen Unfall im Oktober 2003 elf Menschen ums Leben gekommen.

Die neun Schiffe der Staten Island Ferry transportieren Pendler zwischen Manhattan und Staten Island. Die acht Kilometer lange Überfahrt dauert 25 Minuten.

dpa

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare