Fährbetreiber muss Verkehr einstellen

+
959 Menschen wurden bei dem Fährunglück gerettet - jetzt muss der Fährbetreiber seinen Betrieb einstellen. 

Manila - Vor den Philippinen ist das Schiff “Superferry 9“ gesunken. Jetzt muss der Fährbetreiber den Verkehr vorübergehend einstellen.

Die zehn Schiffe der Firma Aboitiz Transport System Corp, die sowohl für den Fähr- als auch den Frachtbetrieb zugelassen sind, werden auf Sicherheitsmängel kontrolliert, wie das Transportministerium mitteilte. Das kann mehrere Wochen dauern.

Die Fähre war am Sonntagmorgen vor der Nordwestküste Mindanaos im Süden des Landes gesunken. 959 Menschen wurden gerettet, neun starben. Am Dienstag fand die Küstenwache eine weitere Leiche in der Nähe der Unglücksstelle.

Es kam der Verdacht auf, dass an Bord mehr Menschen waren als auf der offiziellen Passagierliste standen. Die Unglücksursache war noch unklar. Ermittler prüfen, ob ein defekter Generator verantwortlich gewesen sein könnte oder ob die Fracht nicht richtig verstaut war und die Fähre in Schieflage brachte.

dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare