Fährbetreiber muss Verkehr einstellen

+
959 Menschen wurden bei dem Fährunglück gerettet - jetzt muss der Fährbetreiber seinen Betrieb einstellen. 

Manila - Vor den Philippinen ist das Schiff “Superferry 9“ gesunken. Jetzt muss der Fährbetreiber den Verkehr vorübergehend einstellen.

Die zehn Schiffe der Firma Aboitiz Transport System Corp, die sowohl für den Fähr- als auch den Frachtbetrieb zugelassen sind, werden auf Sicherheitsmängel kontrolliert, wie das Transportministerium mitteilte. Das kann mehrere Wochen dauern.

Die Fähre war am Sonntagmorgen vor der Nordwestküste Mindanaos im Süden des Landes gesunken. 959 Menschen wurden gerettet, neun starben. Am Dienstag fand die Küstenwache eine weitere Leiche in der Nähe der Unglücksstelle.

Es kam der Verdacht auf, dass an Bord mehr Menschen waren als auf der offiziellen Passagierliste standen. Die Unglücksursache war noch unklar. Ermittler prüfen, ob ein defekter Generator verantwortlich gewesen sein könnte oder ob die Fracht nicht richtig verstaut war und die Fähre in Schieflage brachte.

dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare