Online-Surferin wird nass

Facebook-Status: Bin grad ins Meer gefallen

+

Melbourne - Eine Touristin in der Nähe von Melbourne war so beschäftigt damit, ihr Facebook-Profil zu lesen, dass sie nicht aufpasste, wohin sie ging. Ein beinahe tödlicher Fehler.

Die 31-Jährige fiel nach Polizeiangaben vom Mittwoch (Ortszeit) Montagnacht im Dunkeln vom St. Kilda Pier ins eiskalte Wasser der Bucht von Port Phillip, als sie gerade über ihr Handy im Online-Netzwerk Facebook aktiv war. Die leidenschaftliche Online-Surferin ist laut dem Polizeibericht offensichtlich Nichtschwimmerin. Ironie der Geschichte: Ausgerechnet das Licht ihres Mobiltelefons führte die Rettungskräfte zu der Frau. Die war von der Strömung 20 Meter weit weggetrieben worden, hatte aber die ganze Zeit über ihr Handy nicht losgelassen. 

Mittlerweile sei die leidenschaftliche Netzwerklerin wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. „Der jungen Frau geht es gut.“

dpa/hn

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare