Online-Surferin wird nass

Facebook-Status: Bin grad ins Meer gefallen

+

Melbourne - Eine Touristin in der Nähe von Melbourne war so beschäftigt damit, ihr Facebook-Profil zu lesen, dass sie nicht aufpasste, wohin sie ging. Ein beinahe tödlicher Fehler.

Die 31-Jährige fiel nach Polizeiangaben vom Mittwoch (Ortszeit) Montagnacht im Dunkeln vom St. Kilda Pier ins eiskalte Wasser der Bucht von Port Phillip, als sie gerade über ihr Handy im Online-Netzwerk Facebook aktiv war. Die leidenschaftliche Online-Surferin ist laut dem Polizeibericht offensichtlich Nichtschwimmerin. Ironie der Geschichte: Ausgerechnet das Licht ihres Mobiltelefons führte die Rettungskräfte zu der Frau. Die war von der Strömung 20 Meter weit weggetrieben worden, hatte aber die ganze Zeit über ihr Handy nicht losgelassen. 

Mittlerweile sei die leidenschaftliche Netzwerklerin wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. „Der jungen Frau geht es gut.“

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare