Sie wollten wie Gangster wirken

Tödliches Facebook-Fotoshooting

Phoenix - Sie wollten wie gefährliche Gangster wirken, darum posierte ein Geschwisterpaar aus den USA für Facebook-Fotos mit einer echten Waffe. Mit schrecklichen Folgen.

"Sie wird an jedem Silvester bis zum Ende ihres Lebens daran denken, was passiert ist." Das sagte laut "Daily Mail" ein Polizeisprecher aus Phoenix (US-Bundesstaat Arizona) über Savannah R. Die 19-Jährige kam am frühen Morgen des Neujahrstages auf die Idee, mit ihrem Bruder Manuel O. (22) in ihrer gemeinsamen Wohnung Fotos für ihre Facebook-Profile zu machen. Die beiden hatten mit zwei Freunden bereits die ganze Nacht gefeiert und waren wahrscheinlich ziemlich betrunken. Einer der Freunde zog eine Pistole hervor, damit sie auf den Aufnahmen wie richtig gefährliche Gangster wirken würden.

Savannah spielte mit der Waffe herum, als sie aus Versehen an den Abzug kam. Ein Schuss löste sich - die Kugel traf den 22-Jährigen am Kopf. Er war sofort tot.

Die junge Frau wird wahrscheinlich wegen Totschlags angeklagt werden, sollte Alkohol in ihrem Blut nachgewiesen werden. Der Besitzer der Waffe ist noch nicht ermittelt, auch ist nicht klar, ob jemand wusste, dass diese geladen war.

hn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare