Ein Facebook-Eintrag war sein Alibi

New York - Ein Facebook-Eintrag hat einem 19-jährigen New Yorker das rettende Alibi verschafft. Zwölf Tage lang saß Rodney Bradford in Untersuchungshaft, weil er zwei Menschen ausgeraubt haben soll.

Lesen Sie auch:

Facebook: Profil für Verstorbene

Er wurde verdächtigt, zwei Menschen ausgeraubt zu haben, und zwar in dem Mehrfamilienhaus in Brooklyn, in dem sich seine Wohnung befindet. Bradford beteuerte seine Unschuld.

Auch Zeugen erklärten, er sei zum Tatzeitpunkt in der Wohnung seines Vaters in Harlem gewesen. Zu seinem Glück surfte er während dieses Besuchs im Internet. Eine Minute vor dem Raub verfasste Bradford auf seiner Facebook-Seite einen Eintrag: Er fragte seine Freundin, wo seine Pfannkuchen seien. Weil Facebook bestätigen konnte, dass der Eintrag tatsächlich auf einem Computer im Haus von Bradfords Vater verfasst worden war, stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den jungen Mann ein.

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare