Extremsportler will Berge in Antarktis nachmessen

+
Der österreichische Extremkletterer Christian Stangl will einen Berg in der Arktis vermessen.

Wien - Der österreichische Geschwindigkeits-Kletterer Christian Stangl will die höchsten Berge der Antarktis nachmessen. Er zweifle an der Genauigkeit der bisherigen Messung des Mount Tyree.

Er ist der zweithöchste Berg in der Gegend, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Mittwoch. Dieser soll mit einer Höhe von 4852 Metern nur 45 Meter niedriger sein als der Mount Vinson mit 4897 Metern. Laut Stangl ist der Mount Tyree aber nie mit dem satellitengestützten Navigationssystem GPS vermessen worden.

Ende November will der “Skyrunner“ mit seinem Kollegen Thomas Strausz und einem GPS-Gerät den Berg von Osten her besteigen. Danach will der Sportler aus der Steiermark auch den Mount Vinson sicherheitshalber noch einmal vermessen. Seit der Erstbegehung im Jahr 1967 standen nach APA-Angaben erst sieben Bergsteiger am Gipfel des vereisten und schwierig zu bezwingenden Mount Tyree. “Ich bezeichne ihn gerne als 'K2 der Antarktis“, sagte Stangl.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare