Extrem-Tiefflüge: "Rosetta" soll nah wie nie an "Tschuri" heran

Die Raumsonde soll sich kurz vor Ende der Mission bis auf einen Kilometer an Kometen "Tschuri" heranwagen. Foto: Archiv/DLR/dpa

Darmstadt (dpa) - Bei Extrem-Tiefflügen soll die Raumsonde "Rosetta" den Kometen "Tschuri" aus noch nie dagewesener Nähe unter die Lupe nehmen.

Kurz vor Ende der spektakulären Mission im September werde sich die Sonde bis auf einen Kilometer an den Brocken heranwagen, sagte Paolo Ferri, Chef des Flugbetriebs bei der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in Darmstadt, von wo aus "Rosetta" gesteuert wird. "Wenn alles klappt, wird sich "Rosetta" zum Schluss auf "Tschuri" niederlassen", sagte Ferri. "Dann verlieren wir den Kontakt."

Die Kometen-Jägerin hatte sich 2004 auf den Weg gemacht und das Mini-Labor "Philae" an Bord zu "Tschuri" gebracht. Nach zehnjähriger Reise war "Philae" im November 2014 auf dem Kometen gelandet. Von "Tschuri" wollen Wissenschaftler Informationen über die Anfänge des Sonnensystems bekommen, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand. Die "Rosetta"-Mission zählt zu den ambitioniertesten Projekten der Esa.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.