„Ermittlungen dauern an“

Explosionen in indischer Stadt Agra

+
Die indische Stadt Agra ist bei Touristen vor allem aufgrund des weltberühmten Taj Mahal beliebt. (Symbolbild)

Agra - In der indischen Stadt Agra hat es am Samstag mehrere Explosionen gegeben. Verletzt wurde offenbar niemand.

In der bei Touristen beliebten indischen Stadt Agra hat es mehrere Explosionen gegeben. Zwei primitiv zusammengebaute Bomben gingen nach Angaben der Polizei am Samstag in der Nähe eines Bahnhofs hoch. Verletzte gab es keine, das Motiv sei noch unklar. „Bislang wurde keine Verbindung zu Terrorismus gefunden, die Ermittlungen dauern an“, sagte ein hochrangiger Polizeioffizier. Am Tag zuvor war nach einer Bombendrohung die Sicherheit am weltberühmten Taj Mahal in Agra verstärkt worden, berichtete der Sender NDTV. Das Mausoleum aus dem 17. Jahrhundert zieht jedes Jahr bis zu 8 Millionen Touristen an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.