Explosion in Istanbul: Polizisten verletzt 

Ankara - Bei einer Explosion in der Nähe des Büros der türkischen Regierungspartei in Istanbul sind mehrere Menschen verletzt worden.

Das Staatsfernsehen berichtete, die auf einem Motorrad befestigte Bombe sei am Donnerstag in der Nähe der Büros der türkischen Regierungspartei in Istanbul hochgegangen. Fünf Polizisten seien verletzt worden. Ein Fahrzeug und ein Polizeibus wurden bei der Detonation nahe des Büros der Regierungspartei AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan beschädigt, wo bei einem Bombenanschlag im vergangenen Jahr ein Polizist ums Leben gekommen war.

Der Polizeichef von Istanbul, der größten Stadt der Türkei, hatte gesagt, zehn Menschen seien bei einem Bombenanschlag am Donnerstag verletzt worden. Der Sprengsatz sei ferngezündet worden.

Türkische Fernsehsender zeigten, wie etliche Krankenwagen zum Tatort in der Nähe der AKP-Büros im Stadtviertel Sütlüce fuhren. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Kurdische Rebellen, die für die Autonomie des Südostens des Landes kämpfen, haben in der Vergangenheit wiederholt Bombenanschläge verübt und dabei Sprengsätze auf Fahrrädern befestigt. In Istanbul sind jedoch auch linksgerichtete und islamistische Extremisten aktiv.

dapd

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare