Auf Teneriffa

Explosion am Hotelpool verletzt Touristen

Madrid - Fünf Touristen sind bei einer Explosion auf Teneriffa verletzt worden - darunter ein Mädchen. Die Ursache ist noch unbekannt.

Eine Explosion am Hotelpool hat fünf Touristen auf Teneriffa verletzt. Der Unfall habe sich am Freitagabend in einem Hotel der Gemeinde Adeje im Südwesten der spanischen Ferieninsel ereignet, als ein Apparat zum Warmhalten von Essen aus zunächst unbekannten Gründen explodiert sei, berichteten Medien am Samstag unter Berufung auf Behörden und Hotelsprecher.

Die Opfer sind den Angaben zufolge zwei Frauen, ein Mann und ein achtjähriges Mädchen aus Großbritannien sowie eine 38-jährige Touristin aus Belgien. Sie hätten vor allem Verbrennungen am Gesicht erlitten und seien in Krankenhäuser gebracht worden. Besonders schwer sei eine 34-jährige Frau in Mitleidenschaft gezogen worden, hieß es. Sie sei die Mutter des Mädchens und Ehefrau des verletzten Mannes.

Teneriffas Polizei habe Ermittlungen aufgenommen, schrieb die Regionalzeitung „La Opinión de Tenerife“ in der Onlineausgabe. Der stellvertretende Hoteldirektor sagte dem Blatt, man werde der Sache mit Hilfe eines Versicherungsexperten auf den Grund gehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare