Gäste in Panik

Explosion in bekanntem römischen Café - Mann stirbt

+
Einsatzkräfte stehen vor dem "Ciamp" in Rom.

Rom - In einem Café in der Altstadt Roms ist es am Sonntag zu einer Explosion gekommen. Ein Angestellter kam dabei ums Leben.

Nach einer Explosion in einem renommierten Café in Rom ist ein Angestellter ums Leben gekommen. In den Lagerräumen im Keller des Cafés Ciampini in der römischen Altstadt habe es eine Detonation und ein Feuer gegeben, meldete die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag. Die Gäste stürmten in Panik ins Freie. 

Der Angestellte sei mit schweren Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden und kurz danach gestorben. Die Unglücksursache, womöglich ein Kurzschluss, werde noch untersucht, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte

Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion