Explosion auf Tankschiff: Dritter Arbeiter weiter vermisst

+
Mindestens einer der Tankräume wurde durch die Explosion aufgerissen. Foto: Marcel Kusch

Nach einer Explosion am Duisburger Hafen sucht die Polizei noch immer nach einem dritten Vermissten. Auch die Ermittlungen zur Ursache gehen weiter. Zwei Arbeiter kamen bei dem Unfall auf dem Tankschiff ums Leben.

Duisburg (dpa) - Nachdem bei einer Explosion auf einem Tankschiff in Duisburg zwei Menschen starben, gehen die Ermittlungen weiter. Taucher sollen ihre Suche nach einem dritten Arbeiter fortsetzen, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Der Mann wird seit dem Unfall am Donnerstagmorgen vermisst.

Das Schiff lag für eine Generalinspektion im Hafenbecken der Duisburger Werft, als es gegen 8.40 Uhr zu einer Explosion in einem der Laderäume kam. Durch die Wucht der Explosion wurden zwei Arbeiter getötet und mehrere Hundert Meter weit an Land geschleudert. Das Vorderdeck des 110 Meter langen Binnentankschiffs "Julius Rütgers" wurde komplett zerstört.

Die Polizei geht von einer Gasexplosion aus. Der Treibstoff des Tankers soll nicht in die Luft geflogen sein. Schiffsteile wurden noch in einer Entfernung von mehr als einem halben Kilometer entdeckt. Ausgangspunkt für die Explosion waren nach ersten Erkenntnissen die Arbeiten auf dem Spezialtankschiff. Tankschiffe dürfen eine Werft nur ohne Ladung anlaufen.

Nach der Explosion war über der Werft eine hohe Rauchsäule zu sehen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte den Brand aber bereits nach rund einer Stunde löschen. Die Staatsanwaltschaft schaltete einen Brandsachverständigen ein. Das Landesumweltamt ordnete Wasserproben an.

Mitteilung Polizei

Seite Marine Traffic

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Schwerer Unfall in Sagehorn

Schwerer Unfall in Sagehorn

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Kommentare