Experten untersuchen Flugzeug

Rätselraten nach Brand im Dreamliner

+
Der Flieger der Ethiopian Airlines

London - Der Brand der Boeing 787 „Dreamliner“ in London Heathrow ist nach Angaben britischer Experten wohl nicht von den Batterien des Flugzeugs verursacht worden. Die Suche nach der Ursache geht weiter.

Dies teilte die Stelle für Flugunfalluntersuchung des britischen Verkehrsministeriums am Samstag mit. Der Brand in der leeren, geparkten Maschine der Ethiopian Airlineshatte den Londoner Großflughafen am Freitag für eine Stunde lahmgelegt. Wegen Problemen mit den Batterien und Brandgefahr war der „Dreamliner“ zu Jahresbeginn bereits monatelang mit einem internationalen Flugverbot belegt gewesen. Danach galt das Problem als gelöst. Experten hatten befürchtet, dass die Überhitzung nun erneut aufgetreten sein könnte.

Die Stelle für Flugunfalluntersuchung hatte am Samstag mit der Suche nach der Brandursache begonnen. Stunden später erklärte die Behörde, klar sei bereits, dass der Schaden am Flugzeug weit entfernt von den Batterien sei. Bei dem Feuer war niemand verletzt worden.

AP

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare