Ex-Todeskandidatin Milke in Berlin "zurück am Ausgangspunkt"

+
22 Jahre saß sie im Todestrakt. Ingesamt verbrachte Debra Milke 24 Jahre in einem Gefängnis in Arizona. Nun hat sie alle Akten und Unterlagen vernichtet, die an die Zeit erinnern. Foto: Jarod Opperman

Berlin (dpa) - Die ehemalige US-Todeskandidatin Debra Milke will sich nicht mehr mit ihrer Zeit im Gefängnis beschäftigen. Alle persönlichen Akten und Unterlagen zu ihrem Fall habe sie vernichtet, sagte die 51-Jährige "Stern TV".

"Ich habe einfach jedes Stück Papier in den Schredder getan. Es hat sich so gut angefühlt", sagte sie im Interview. "Es war wie eine Therapie.". Milke hatte 24 Jahre im US-Bundesstaat Arizona im Gefängnis gesessen - davon 22 Jahre im Todestrakt.

Die in Berlin geborene und in den USA aufgewachsene Frau war dafür verurteilt worden, zwei Männer zum Mord an ihrem Sohn angestiftet zu haben. Es gab jedoch keine direkten Beweise für ihre Verwicklung. Zudem wurde der einzige Belastungszeuge, ein Polizist, nach dem damaligen Prozess mehrfach der Lüge in anderen Fällen überführt. 2013 kam Milke gegen Auflagen frei.

In Berlin fühle sie sich "zurück an meinem Ausgangspunkt". Milke: "Ich bin hier geboren, ich war für lange Zeit weg, und jetzt bin ich wieder hier. Bei meinem Onkel, meiner Tante und meinem Cousin." Ihre Mutter starb im Herbst 2014.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare