Familiendrama auf Ferieninsel

Ex-Freund tötet Schwangere - Tochter (6) muss zusehen

Snøde - Horrortat im Urlaubs-Idyll: Vor den Augen seiner kleinen Tochter soll ein Mann auf der dänischen Ferieninsel Langeland die schwangere Mutter des Mädchens erschossen haben. Dann gab es ein weiteres Opfer.

Der 25-Jährige war am Sonntagabend zu seiner Ex-Freundin in den Ort Snøde gefahren, um die gemeinsame sechsjährige Tochter bei ihr abzuliefern, wie die Polizei in Fünen am Montag berichtete. „Er zieht seine Ex-Freundin in sein Auto und erschießt sie“, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur Ritzau. „Dann kommt der neue Freund aus dem Haus, worauf der Täter ihn anfährt und erschießt.“ 

Die Sechsjährige habe die ganze Zeit im Auto gesessen. Bei der Waffe handelte es sich um ein Jagdgewehr.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane-Festival - der Freitag auf den Bühnen

Hurricane-Festival - der Freitag auf den Bühnen

Abschlussfeier Schule am Lindhoop

Abschlussfeier Schule am Lindhoop

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Morgens bringen Eltern Kinder in die Kita - mittags werden Rettungskräfte gerufen 

Morgens bringen Eltern Kinder in die Kita - mittags werden Rettungskräfte gerufen 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.