Drama in der Schweiz

Ex-Freund der Mutter entführt und tötet Mädchen

Lausanne - Entsetzliches Drama in der Schweiz: Ein 14-jähriges Mädchen ist vom Ex-Freund seiner Mutter entführt und getötet worden.

Ein 14-jähriges Mädchen ist in der Schweiz vom Ex-Freund seiner Mutter entführt und erschossen worden. Der Entführer richtete sich laut Kantonspolizei anschließend selbst. Das Drama spielte sich am Freitag in weniger als einer Stunde ab. Der 30-Jährige hatte das Mädchen aus Belmont-sur-Lausanne vor Zeugen gewaltsam in den Kofferraum seines Autos gesperrt. Ein Großaufgebot der Polizei fand nach einer Stunde das Auto in einem Waldstück im Kanton Genf mit den beiden Leichen. Zum Hintergrund der Bluttat machte die Polizei keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion