Ex-Disney-Sekretärin bekommt Hausarrest

New York - Ein Gericht hat eine ehemalige Walt-Disney-Sekretärin wegen des dreisten Handels mit Insiderinfos zur Rechenschaft gezogen - und zu vier Monaten Hausarrest verurteilt.

Ein Richter in Manhattan verurteilte die Frau am Dienstag zu vier Monaten Hausarrest. Zudem muss sie insgesamt 300 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten und darf sich drei Jahre lang nichts zu schulden kommen lassen, sonst droht eine härtere Strafe.

Disney “Küss den Frosch”

Disney-Zeichentrick: „Küss den Frosch“

“Ich war blind vor Liebe und habe die falschen Entscheidungen getroffen“, sagte die Frau nach Angaben von US-Medien vor Gericht. Ihr damaliger Freund hatte sie dazu angestiftet, die noch streng geheimen Quartalszahlen des weltgrößten Unterhaltungskonzerns zu stehlen. Er wollte sie anschließend an außenstehenden Investoren verkaufen und damit seine klamme Kasse auffüllen.

Das FBI kam den beiden schnell auf die Schliche, unter anderem wegen verräterischer E-Mails. Beide legten rasch Geständnisse ab. Ein Gericht verurteilte den Mann zwischenzeitlich zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis. Er sei die treibende Kraft hinter diesem Komplott gewesen, sagte die Staatsanwältin. Die ehemalige Disney-Sekretärin muss sich heute als Bedienung durchschlagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare