EU vergibt 15 Stipendien an deutsche Wissenschaftler

Brüssel (dpa) - Fünfzehn deutsche Wissenschaftler bekommen Stipendien in Höhe von jeweils 150 000 Euro vom Europäischen Forschungsrat (ERC).

Mit dem "Proof of Concept"-Stipendium sollen die Wissenschaftler prüfen, inwiefern ihre bereits erforschten Projekte tatsächlich anwendbar sind, wie die EU-Kommission und der Europäische Forschungsrat mitteilten.

Zu den Stipendiaten gehört unter anderem David Wendland von der Technischen Universität Dresden, der Gewölbe gotischer Kathedralen erforscht hat. Seine Ergebnisse wolle er in der Restaurierung von architektonischen Kulturgut anwenden, teilte der ERC mit.

Insgesamt wurden 135 Forscher aus 17 Ländern für Stipendien in Höhe von insgesamt rund 20 Millionen Euro ausgewählt. Die Unterstützung gilt für eine Dauer von anderthalb Jahren. Alle Stipendiaten hatten bereits zuvor vom ERC Förderung für ihre Projekte erhalten. Mit dem "Proof of Concept"-Stipendium können sie nun etwa Marktforschung betreiben, Businesspläne erstellen oder juristische Fragen klären.

Pressemitteilung der EU-Vertretung in Deutschland

Pressemitteilung des Europäischen Forschungsrates (Englisch)

Liste aller Stipendiaten

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare