Sie vermehren sich!

ESC-Vermächtnis: Wiener Ampelpärchen erobern Großstädte

+
Haben sich fleißig vermehrt: die sogenannten Wiener Ampelpärchen finden sich inzwischen unter anderem in München, Frankfurt, Hamburg und Salzburg. Foto: Julian Stratenschulte

Wien (dpa) - Mit ihrer Installation zum Eurovision Song Contest 2015 in Wien sorgten die Wiener Ampelpärchen für Furore - und haben sich seitdem fleißig vermehrt.

Mittlerweile leuchten die schwulen, lesbischen und heterosexuellen Ampelmänner und -frauen an Übergängen in mehreren Städten in Österreich und Deutschland. München und Frankfurt ließen die Ampeln im Sommer installieren, in Hamburg und Salzburg weisen sie Fußgängern mittlerweile dauerhaft den Weg. Die ungewöhnlichen Ampeln in Wien wurden anlässlich des Eurovision Song Contests im Mai und des Life Balls als Zeichen für Toleranz montiert.

Stadt Wien zu Ampelpärchen

Das könnte Sie auch interessieren

Was bei Motorradhelmen zu beachten ist

Was bei Motorradhelmen zu beachten ist

Was Freie Alternativschulen anders machen

Was Freie Alternativschulen anders machen

US-Politik ringt um Kompromiss in der Flüchtlingspolitik

US-Politik ringt um Kompromiss in der Flüchtlingspolitik

Merkel besucht Schule für Flüchtlinge in Beirut

Merkel besucht Schule für Flüchtlinge in Beirut

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.